Besucher seit 01.01.2012:

Musikverein Ederheim e. V.
Musikverein Ederheim e. V.

VEREINSCHRONIK

Der Musikverein wurde am 16. September 1925 gegründet.

 

Auf Initiative von Johann Schenkenhofer trafen sich damals musikinteressierte junge Männer im Hause von Georg Binninger zur Gründungsversammlung.

 

Die ersten musikalischen Aktivitäten reichen jedoch laut alten Aufzeichnungen bis in das Jahr 1913 zurück. Schon damals fanden sich die sechs Musikfreunde: Andreas Thum, Wilhelm Franz, Johann Lang, Kaspar Angermeyer, Christian Leitz und Friedrich Steinmeyer zusammen, die gleichzeitig allesamt Mitglieder der Feuerwehr Ederheim waren. Sie brachten viel Mut und Einsatzwillen mit. So nahmen sie einen Kredit von 300 Mark zum Kauf von sechs Instrumenten auf. Zurückerstattet wurde das Kapital durch Einnahmen beim Spielen von Begräbnissen verstorbener Feuerwehrkameraden und durch freiwillige Gaben der Dorfbewohner.

 

Kurz vor dem Krieg 1914/1918 kamen noch sechs weitere Jungmusiker hinzu, die von Musikmeister Dittmar, Nördlingen, ausgebildet wurden. Der Weltkrieg beendete dann aber jäh alle musikalischen Tätigkeiten. Im Winter 1919/1920 setzten vier Musiker des alten Stammes und acht neu hinzugekommene Musiker unter Leitung von Herrn Macher, Nördlingen, die vor dem Krieg begonnene Arbeit fort.

 

Bedingt durch Inflation und dem Weggang des Dirigenten drohte die "Sache" einzuschlafen, ja sich sogar aufzulösen. In dieser Situation - gerade noch rechtzeitig - kam der Vorschlag von Johann Schenkenhofer, einen Musikverein mit Vorstandschaft und Satzung zu gründen. Aus der bereits anfangs erwähnten Gründungsver-sammlung ergaben sich folgende Gründungsmitglieder:

Georg Binninger, Wilhelm Christ, Karl Möhle, Johann Schenkenhofer, Johann Steinmeyer, Georg Strauß, Karl Lang, Heinrich Meyer, Michael Gerstenstätter, Kardl Schenkenhofer, Johann Steinmeyer, Friedrich Lang (46), Friedrich Lang (44)

 

Die erste Vorstandschaft, die durch Zuruf gewählt wurde, bestand aus:

1. Vorstand          Georg Binninger

2. Vorstand          Johann Schenkenhofer

Schriftführer         Karl Möhle

Kassier                Georg Strauß

Revisoren            Johann Steinmeyer und Heinrich Meyer

Vereinsdiener      Karl Lang

 

Kapital zur Beschaffung von neuen Instrumenten wurde von den Mitgliedern auf zwei Jahre zinslos zur Verfügung gestellt. Von den Musikern musste ein zweijähriger "Verpflichtungsvertrag" unterzeichnet werden. Unterrichts-stunden wurden wieder bei Musikmeister Dittmar, Nördlingen, genommen. In kurzer Zeit wurden gute Fortschritte erzielt und weitere aktive Mitglieder gewonnen. die Kapelle konnte nun sogar in zwei Gruppen bzw. Tanzkapellen geteilt werden und spielte auf Hochzeiten, Kirchweihen usw.

 

Am 29. Dezember 1935 wurde das 10-jährige Bestehen des Vereins in der Thalmühel im kleinsten Rahmen gefeiert.

 

Im Jahre 1938 kamen noch einige junge Musiker dazu. Die Freude dauerte jedoch nicht lange, denn bei Kriegsbeginn 1939 wurden sowohl die Jungen als auch die Älteren zu den Waffen gerufen. In dieser Zeit war die Vereinstätigkeit sehr gering, es konnte mit Mühe und Not noch bei Beerdigungen gespielt werden. Dies war nur möglich, weil Karl Möhle sen. frühzeitig seine Söhne ausbildete und die Proben während des zweiten Weltkriegs leitete. Der Zweite Weltkrieg hinterließ große Lücken im Verein. Karl Möhle sen. war es zu verdanken, dass die Vereinstätigkeit wieder aufgenommen wurde. Er veranlasste eine Versammlung, bei der folgende Vorstandschaft gewählt wurde:

1. Vorstand          Karl Lang

2. Vorstand und Schriftführer         Friedrich Schenkenhofer

Kassier                Karl Möhle jun.

 

In rühriger und unermüdlicher Weise gelang es dem neuen Vorstand Karl Lang den Musikverein nach Kriegsende wieder aufzubauen und weiterzuführen. In dieser Zeit wurde ein junger Mann, namens Lothar Mielke, in Ederheim ansässig. Bald stellte sich heraus, dass er ein guter Organist und Akkordeonspieler war. Zum Glück für den Verein konnte man ihn für die Blasmuik gewinnen. Es dauerte nicht allzulange und der perfekte Musiker übernahm die Leitung der Kapelle und die Ausbilung der Jungmusiker. Während seiner 10-jährigen Tätigkeit im Verein ging es musikalisch stetig aufwärts. Bei vielen Veranstaltungen im gesamten Ries ernteten die Ederheimer Musiker mit Lothar Mielke großen Beifall.

 

Die bisher unter "Ederheimer Tanzkapelle" aufgetretene Tanzmusikgruppe nannte sich ab Dezember 1964 "CAROLA". Die Besetzung der fünf Mann starke Gruppe waren: Trompete - Karl Möhle, Saxophon - Karl Lang, Akkordeon - Siegfried Lang, Posaune - Hermann Ferner, Schlagzeug - Willi Möhle. Die Formation bestand bis zum Jahre 1970.

 

Als Lothar Mielke aus beruflichen Gründen im Jahre 1957 dein musikalisches Wirken beenden musste, wurde Kurt Möhnle gebeten, die musikalische Leitung der Kapelle übernehmen.

 

In der Folgezeit nahmen die aktiven Mitglieder mit der Stadtkapelle Nördlingen, zur allgemeinen Weiterbildung, Kontakt auf. Während dieser Zeit erweiterte Kurt Möhle, mit viel persöhnlichem Einsatz, seine musikalischen Kenntnisse, so dass ihm an 1960 die Leitung der Kapelle übertragen wurde.

 

Anfang der 60er Jahre legte die Kapelle ihr Augenmerk wieder hauptsächlich auf die Blasmusik, wobei aber auch die Tanzmusik nicht vernachlässigt wurde. In den folgenden Jahren übernahm Kurt Möhle auch die Ausbildung der zukünftigen Musiker und wurde dabei von seinem Bruder Karl unterstützt.

 

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Vereins wurde am 26. Dezember 1965 im Gasthaus Thalmühle ein Festabend veranstaltet. Den festlichen Teil gestaltete die Musikkapelle und der Gesangverein, den anschließenden gemütlichen Teil übernahm die Tanzkapelle. Die zahlreich erschienenen ortsansässigen Vereine, sowie die Bevölkerung behielten den Abend lange in guter Erinnerung.

 

Durch kontinuierliche und zielstrebige Vereins- und Probenarbeit, unter Leitung von Dirigent Kurt Möhle, steigerte sich das musikalische Niveau. Daraufhin nahm die Zahl der Auftritte erheblich zu und die Kapelle wurde auch weit über das Ries hinaus bekannt. In dieser Zeit wurden einige Sänger aus den eigenen Reihen gefunden, die unsere Unterhaltungsmusik seither noch attraktiver gestalten.

 

Aus alters- und gesundheitlichen Gründen legte unser verdienter Vorstand Karl Lang 1970 sein Amt nieder. Als sein Nachfolger wurde Hermann Ferner gewählt.

 

Im Jahre 1971 wurde unter Vorstand Hermann Ferner eine wichtige Entscheidung getroffen, als die bereits seit längerer Zeit ins Auge gefasste Anschaffung einer neuen Tracht verwirklicht wurde. Durch Zuschüsse vom Landkreis, der Gemeinde, dem Musikbund, und der Geschäftswelt, durch Spenden aus privater Hand und hauptsächlich dich Geldeinlagen der Aktiven, wurde das finanzielle Wagnis gemeistert. Die Tracht wurde erstmals am "Tag des Liedes", dem 09. Mai 1971, der Öffentlichkeit vorgestellt. Im darauffolgenden Jahr wagten wir uns die Ausrichtung eines eigenen Gartenfests in "Kaumeier's" Garten. Dieses Gartenfest wurde sehr gut aufgenommen und ist seitdem Tradition geworden.

 

Die Jahre 1973 und 1974 kennzeichneten viele Auftritte des Vereins, wobei vor allem der Auftritt in Bozen und Kolbenstein (Südtirol) jedem in guter Erinnerung blieb. Besonders zu erwähnen sond noch die 50-Jahr-Feier des Liederkranzes Ederheim und die 100-Jahr-Feier der freiwilligen Feuerwehr im Sommer 1974.

 

Ein Erfolgreiches Jahr 1975 schloss sich an.

Im Januar trat der Musikverein dem Allgäu-Schwäbischen-Musikbund, Bezirk 17, bei. Die Anregung dazu kam in der vorausgegangenenen Generalversammlung von Dirigent Kurt Möhle. Er erhoffte sich dadurch eine Weiter-bildung der Kapelle. Schon im April nahmen Kurt Möhle und Robert Lang an einem Dirigentenkurs in Wittislingen mit Erfolg teil.

Ein weiterer Höhepunkt un diesem Jahr war die Reise nach Riom (Frankreich). In der Patenstadt Nördlingens spielten wir zu einem bayerischen Bierfest auf.

Einen schönen Abschluss des Jahres bildete das 50-jährige Jubiläum unseres Vereins in der Thalmühle. Nach dem bunten Abend am Samstag folgte am Sonntagvormittag ein Festgottesdienst mit anschließender Totenehrung unter Mitwirkung aller örtlichen Vereine. Mit vielen Ehrengästen fand nachmittags der Festakt mit Festkonzert statt, wobei erstmals der von unserem Dirigenten Kurt Möhle komponierte "Ederheimer Marsch" aufgeführt wurde. Die beiden Gastkapellen aus Reimlingen und Deiningen unterhielten die Gäste bis zum Abend mit guter Blasmusik und eine Tanzkapelle spielte zum Ausklang.

 

Bei der Generalversammlung 1976 wurde Hermann Steinmeyer zum 1. Vorstand gewählt, da sich der bisherige Vorstand Hermann Ferner nicht mehr zur Wahl stellte.

Nachdem die bisherige Ausbildung überwiegend in der Knabenkapelle Nördlingen erfolgte, übernahm ab 1976 Jugendleiter Robert Lang die Ausbildung der Jundmusiker mit gutem Erfolg. Seitdem wurden 14 Jungmusiker ausgebildet und in die Kapelle integriert.  Unser erstes Wertungsspiel absolvierten wir 1976 und erreichten einen ersten Rang mit Auszeichnung (118 erreichte Punkte von 120 möglichen), beim Bezirksmusikfest in Fremdingen.

    Der Musikverein war durch seine gute Musik vielerorts gefragt, so dass z. B. im Jahre 1976 48 Einsätze im Tätigkeitsbericht verzeichnet sind.

 

Ein langgehegter Wunsch ging 1978 in Erfüllung. Zusammen mit dem Liederkranz und mit Unterstützung der Gemeinde wurde unser altes Schulhaus renoviert und als Proberaum beider Vereine bestimmt. Die offizielle Einweihung konnte am 03. März 1979 im Rahmen einer kleinen Feier begangen werden.

 

Bei der Generalversammlung 1979 wurde ein Vergnügungsausschuss zur Unterstützung der Vorstandschaft für die Vorbereitung von Festen und Ausflügen gebildet.

 

Am 02. November 1980 richteten wir die Generalversammlung des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes, Bezirk 17, in der Thalmühle aus. Unter anderem konnten wir auch den Präsidenten des ASM, Herrn Karl Kling aus Krumbach begrüßen. Die vom ASM angebotenen Weiterbildungsmöglichkeiten wurden genutzt. Bei den Jugendlehrgängen in Donauwörth konnten alle von uns teilnehmenden Jungmusiker die Bläserprüfungen A bzw. B mit Erfolg ablegen. Außerdem nahmen die aktiven Musiker Klaus Klimek und Karl Lindner im November 1985 am Dirigenten Vorkurs, sowie im März 1986 am Dirigenten Hauptkurs des ASM an der Musikakademie in Marktoberdorf mit Erfolg tei.

 

Die Kapelle zählte damals 33 aktive Mitglieder, 45 passive Mitglieder, sowie 3 Ehren- und Gründungsmitglieder. In Ausbildung befand sich seit Frühjahr 1985 ein Trommelchor von 16 Jungmusikern unter Leitung von Arnold Eckhardt.

 

Vom 25. - 28. Juli 1986 fanden die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Vereinsjubiläum des Musikvereins statt. Dieses Jubiläum war das Erste, welches in einem größeren Rahmen durchgeführt wurde. Die Vorstandschaft mit dem Festausschuss hat keine Zeit und Mühe gescheut, dieses Ereignis optimal zu planen und vorbereiten.

 

Den Auftakt zum Fest gestaltete der Musikverein selbst und konnte bereits an diesem Abend zahlreiche Ehrengäste und Gäste begrüßen. Unsere Patenkapelle aus Reimlingen spielte zum Ausklang des ersten Tages mit Schwung und guter Laune auf. So war bereits der Festabend ein Erfolg. Beim "Bunten Abend" am folgenden Tag herrschte eine Bombenstimmung mit den "Steigerwäldern". Ein weiterer Höhepunkt wurde aber dann der Sonntag mit einem sehr schönen Festumzug und einem riesigen Gemeinschaftskonzert mit ca. 1200 Musikerinnen und Musikern.

So wurde dieses Jubiläum ein riesiges Ereignis und eine bis dahin einzigartige Veranstaltung.

 

1987 wurde der langjährige Musikerkollege Ernst Möhle zum Ehrenmitglied ernannt.

Im gleichen Jahr wurde eine neue Tracht angeschafft sowie die Verstärkeranlage erneuert. Der Musikverein führte weiterhin auch eine zweitägige Vergnügungsfahrt nach Südtirol durch.

 

1988 hörte Kollege Kurt Möhle nach 27 Jahren sein Dirigentenamt auf. Karl Lindner wurde als sein Nachfolger bestimmt. Kurt Möhle wurde zum Ehrenmitglied sowie Ehrendirigent des Musikvereins ernannt.

 

1989 Hermann Steinmeyer legte sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Zum neuen Vorstand wurde Wilfried Lang gewählt. Der langjährige Kassierer Hermann Link wurde von Günter Möhle abgelöst. Beim Wertungsspiel anlässlich des Bezirkmusikfestes in Rögling wurde in Monheim ein "1. Rang mit Auszeichnung" erspielt. Erstmals hatte die Kapelle einen Auftritt im Festzelt Pappert auf der "Nördlinger Messe". Ferner einen Auftritt mit Moderation von Uschi Bauer in der "Ankerhalle". Als trauriges Ereignis war die Beerdigung von Ehrenmitglied Friedrich Schenkenhofer zu vermelden.

 

1990 wies am 1. Februar 1990 einen Auftritt/Präsentation bei Radio Nordschwaben aus. Am 27. September 1990 fand die Beerdigung Dirigent Karl Lindner statt. Zum Nachfolger wurde in einer Sitzung am 30. September 1990 Klaus Klimek gewählt. Auf Einladung von Landtagsabgeordnetem Johannes Straßer wurde eine Fahrt zum "Bayerischen Landtag" durchgeführt. Erstes Abschlusskonzert unter der Stabführung von Klaus Klimek "Aufbruch zu neuen musikalischen Wegen".

 

 1991 Beerdigung des Gründungsmitgliedes Heinrich Meyer. Am 06. Juli 1991 fand die Einweihung der neuen Mehrzweckhalle statt. Bezug des geräumigen Proberaumes in diesem Neubau. Musikalische Begleitung der Sonderzugfahrt "Eine Stadt geht auf Reisen" der Stadt Nördlingen nach Rüdesheim. Musikalisch wurde mit viel Ehr- geiz an der neuen Böhmischen Blasmusik gearbeitet.

 

1992 Anschaffung von Damentrachten, sowie eines Anhängers zum Transport der Gerätschaften des Musikbe-triebes Überarbeitung der Notenmappen und Einbindung der neuen Stücke in das Programm. Das Programm der Stammkapelle am Jahresabschlusskonzert stand zum ersten Mal unter einem Motto "Melodien aus aller Welt".

 

1993 wurden die Trachtenhemden (Rieser Kittel) für die Jungmusiker angeschafft. Weiterer Ausbau des Spielpro- grammes. Am Jahresabschlusskonzert spielte die Jugendgruppe zum ersten Mal als Orchester, die Stammkapelle spielte unter dem Motto "Operettenklänge". Einladung zu einem Doppelkonzert in Dorfmerkingen.

 

1994 Beerdigung des langjährigen Kassierers Hermann Link. Musikalisch wurde der Konzertrahmen weiter ausge- schritten. In diesem Jahr war das Jahresabschlusskonzert im ersten Teil klassisch und im zweiten Teil das Thema "Musical".

 

1995 Bei der Generalversammlung am 21. Januar 1995 trat Wilfried Lang als 1. Vorsitzender zurück. Zum neuen Vorstand wurde Erwin Eckhard gewählt. Ab Mai übernahm Günter Möhle die Leitung der Jugendgruppe. Simone Steinmeyer wurde zur Schriftführerin gewählt. Am 22./23. September 1995 fanden die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Vereinsjubiläum im kleineren Rahmen in der Mehrzweckhalle statt. Erstmalige Auffühung des "Großen Zapfenstreiches" durch unseren Musikverein.

 

1996 beantragte und erhielt der Musikverein die "Gemeinnützigkeit".

 

1997 Auf Einladung von Landtagsabgeordneten Johannes Straßer unternahm der Musikverein eine Fahrt mit musikalischem Auftritt in den "Bayerischen Landtag" mit anschließendem Ausklang in Tapfheim. Im Konzertpro- gramm wurde der Rahmen weiter ausgesteckt. Am Jahresabschlusskonzert wurden die Musikrichtungen von 1945-1990 unter dem Motto "moderne Pop-Geschichte" dargeboten.

 

1998 wurden die langjährigen Musikerkameraden Hermann Ferner und Siegfried Lang zu Ehrenmitgliedern ernannt. Bei der Teilnahme am Wertungsspiel anlässlich des Bezirkmusikfestes in Buchdorf wurde in Kaisheim ein "1. Rang mit Belobigung" erreicht. Da Jahresabschlusskonzert steigerte sich nochmals mit Thema "Filmmusik aus bekannten Kinofilmen".