Besucher seit 01.01.2012:

Musikverein Ederheim e. V.
Musikverein Ederheim e. V.

Frühjahrskonzert mit neuem Schwung

Musikverein Ederheim spielt auf. Moderation und Darbietung haben sich diesmal verändert

  • Beim Frühjahrskonzert der Ederheimer Musikanten moderierte erstmals Werner Müller alias „Mulle“.

Nach dem Einmarsch in die frühlingshaft geschmückte Turnhalle wurde das Publikum beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Ederheim mit dem „Erzherzog-Albrecht- Marsch“ begrüßt. Da der langjährige Unterstützer, Ehrenmitglied Rudolf Lauda, die Moderation abtrat, wurde erstmals der professionelle Ansager Werner Müller „Mulle“ engagiert, um durch das Abendprogramm zu führen. Nach seiner kurzen und humorvollen Begrüßung begann das Frühjahrskonzert mit Peter Schads Stück „Ein Hauch von Böhmen“. Das Motto zog sich als roter Faden durch den Abend.

Die zu Beginn spürbare Aufregung der Kapelle wich schnell der gewohnten Routine, nachdem sich im Publikum die anfängliche Unruhe gelegt hatte. So folgten gelungene Stücke mit den Titeln „Heimatgedanken“ und „Morgenstern“. Drei Klassiker, die den Ederheimer Musikanten mit ihrem Dirigenten Klaus Klimek bereits in Fleisch und Blut übergegangen sind, folgten mit der zweiten Runde. Peter Schads Melodien liegen der Kapelle, wofür dessen „Rosenduft“ der eindeutige Beweis war. Durch treffende Einsätze konnten die Register ihr Können bei „Morgengedanken“ zeigen. Unverzichtbar und zum Mitmachen animierend ist der Erfolgstitel „Böhmischer Traum“.

 

Mit den Titeln „So ein schöner Tag“ und „Ein schönes Fleckchen Erde“ von Ernst Mosch und seinen Egerländer Musikanten gab es eine Premiere. Die Stücke wurden erstmals durch ein Gesangsduo vorgetragen. Neben dem Dirigenten Klaus Klimek stand heuer zum ersten Mal auch Katharina Blank, die sonst im 2. Flügelhorn spielt, „vorne“. Ein Höhepunkt im ersten Konzertteil stellte die präzise Darbietung der schnellen tschechischen „Borsicka- Polka“, bei der die Musikanten voll in ihrem Element waren, dar. Vor der Pause hörten die Gäste weitere Titel wie die „Polka- Maus“, „Auf der Pfingstwiese“ und das gefühlvoll vorgetragene Stück „Von Freund zu Freund“. Als Solisten bewährten sich Jürgen Schröppel am Flügelhorn und Martin Eberhardt am Tenorhorn.

Mit dem schwungvollen und sicher gespielten Marsch „Schloß Horneburg“, meldeten sich die Musiker mit ihrem Dirigenten aus der Pause zurück. Es wäre schade gewesen, hätte man das nächste Stück – eine etwas andere Polka, nämlich eine flotte „Rock-Polka“ von Alexander Pfluger und den „Schwindligen 15“ – verpasst.

„Musikanten mit Herz“ wurde von den Ederheimern gut rübergebracht, wobei Klarinetten und Flöten ihre Herausforderung einwandfrei bestanden. Die beiden weiteren Stücke „Polkaseele“ und „Polka mit Herz“ waren für die gesamte Kapelle zutreffend und mit Gefühl vorgetragen. Ansager „Mulle“ kündigte gewohnt humorvoll die nächste Runde an: den Marsch „Böhmisches Feuer“, die schnelle Polka „Himmelszauber“ und „Unser Bänkchen“. Wie auch in der ersten Hälfte konnten manche Solisten mit den Stücken „Das Goldene Flügelhorn“ (Jürgen Schröppel und Vorstand Philipp Kaiser) und „Junge Tenöre“ (Katja Schied, Andreas Wolf, Sebastian Schiele, Dominik Lanzenstiel, Marc Schabert und Martin Eberhardt) ihr Können unter Beweis stellen. Es folgten Klaus Rustlers „Kartoffelernte“ und Anton Gälles „Meine Liebe - die Musik“.

Nach dem Abschlussstück „Böhmisch klingt´s am schönsten“ folgte als Zugabe neben zwei Gesangsstücken auf Forderung des nun stehenden Publikums die allseits bekannte „Vogelwiese“.

Schlussendlich durfte natürlich die eigens zum 90-jährigen Jubiläum des Musikvereins Ederheim komponierte und von Rudolf Lauda gespendete „Ederheimer Musikantenpolka“ unmöglich fehlen. Sie rundete einen mit vielen Witzen gespickten kurzweiligen und dennoch anspruchsvollen Konzertabend wunderbar ab. (pm)

 

Quelle: Rieser Nachrichten